Supervision

Für die Erweiterung der eigenen beruflichen wie privaten Kompetenz ist es wertvoll, die Reflexionsfähigkeit zu schulen, differenziert wahrzunehmen und überlegt – weniger emotional – handeln zu können. Deshalb biete ich Supervision für Kolleginnen und Kollegen an, die ihre berufliche Kompetenz weiterentwickeln wollen.


Balintgruppe

Für ärztliche Kolleginnen und Kollegen biete ich eine Balintgruppe an. Die Balintarbeit geht zurück auf den englischen Arzt Dr. Michael Balint, der eine patientenzentrierte Selbsterfahrung im Rahmen einer interkollegialen Gruppe entwickelte. Diese Methode hat sich mittlerweile in vielen medizinisch-therapeutischen Ebenen etabliert. In einer Balintgruppe finden sich etwa 8 bis 10 Kolleginnen und Kollegen regelmäßig unter der Leitung eines Balint-Gruppenleiters zusammen, um über Patienten und vor allen Dingen die Beziehung zwischen Arzt und Patient zu sprechen. Im Gegensatz zur Einzelsupervision kann der Gruppenrahmen sehr fruchtbar sein, tragen doch die Gruppenmitglieder in diesen Treffen ihre eigenen Erfahrungen in der Arbeit mit Patienten bei. Ebenso wie in der Einzelsupervision werden unbewusste Aspekte der Arzt-Patient-Beziehung deutlich und können durch die Bewusstwerdung bearbeitet werden. Konflikthafte Situationen in der Behandlung von Patienten können so aufgelöst werden. Die Balintgruppe findet regelmäßig 14-tägig statt. Ich bin von der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) anerkannt als Balint-Gruppenleiterin und kann die Gruppe auch im Rahmen eines Qualitätszirkels durchführen, da ich die Anerkennung der BLÄK als Qualitätszirkel-Moderatorin besitze. Die Balintarbeit dient zur Verbesserung der Behandlungsqualität und ist als Bestandteil eines Qualitätsmanagements in der Praxis zu sehen.